Verbandsoberliga Luftpistole: SV Lindwedel sichert sich zwei Siege

 

Am vergangenen Sonntag fiel der Startschuss für den Schützenverein Lindwedel in der Verbandsoberliga Luftpistole. Als Neuaufsteiger hatte man doch einiges an Respekt vor den erfahrenen Schützen, welche teilweise sogar bereits Bundesligaerfahrung nachweisen können.  

0111 2018 0125207129891997992157Kurz vor dem Start in den ersten Wettkampf gegen die SGes Kreiensen wuchs die Anspannung noch einmal für die Lindwedeler Aufsteiger. Fabian Scheidler blieb in der ersten Serie mit 88 Ringen unter seinen Leistungen, doch sein direkter Kontrahent konnte im nichts entgegensetzen und beendete die Serie ebenfalls mit 88 Ringen. Während Scheidler in den verbleibenden drei Serien zu seiner Normalform auffuhr, stagnierte sein Gegner bei seiner Leistung und Fabian Scheidler holte mit 370 Ringen zu 354 Ringen den ersten wichtigen Punkt für die Mannschaft.

 

Steffen Fricke lieferte in seiner gewohnt ruhigen Art drei konstante Serien, mit der er seinen Gegner immer zwei bis drei Ringe hinter sich ließ. Als dieser dann seine Leistungen steigerte beendete Fricke seinen Wettkampf mit einer starken 95er Serie und holte den nächsten wichtigen Punkt mit einem 363:358.

Florian Hyner und Axel Pralle hatten mit ihren Gegnern erkennbar zu kämpfen. Sie zeigten durchgängig perfomante Leistungen und konnten ihre Kontrahenten dennoch nicht bezwingen. So verloren Florian Hyner mit einem 361:365 und Axel Pralle mit einem 354:363 die Punkte an die SGes Kreiensen.

Nun hing alles an René Hartje, der allerdings bereits in der ersten Serie gut auffuhr und seinen Gegner unter Druck setzte. Dies konnte er auch im restlichen Wettkampf konsequent fortsetzen und holte den entscheidenden Punkt mit 350:332 Ringen sicher nach Hause. So gewann der SV Lindwedel in seinem ersten Wettkampf mit 3:2 gegen die SGes Kreiensen.

Am Nachmittag sollte es dann noch einmal spannend werden. Mit der Partie gegen den SV Wathlingen II, hieß es nicht nur den Gastgeber als Gegner zu haben, sondern auch einiges an Erfahrungen aus der Bundesliga. Umso größer war bei den Lindwedeler Luftpistolenschützen die Anspannung vor dem zweiten Durchgang des Tages.

Die größte Überraschung des Tages war wohl René Hartje, der bei seiner Gegnerin auf der Scheibe immer nur die guten Zehner zu sehen bekam und sich dann selbst übertraf. Mit konsequenten Abläufen und vollster Konzentration besiegte er die Wathlingerin mit einem deutlichen 370:350. Trainer Volker Braumann konnte seinen Augen nicht glauben und war sichtlich überrascht über diese grandiose Leistung und den ersten Punkt.

Auf Position 4 hatte Axel Pralle doch ein wenig mehr zu kämpfen, als im ersten Durchgang. Es fiel im sichtlich schwerer ein sauberes Schussbild zu halten und konnte sich dennoch während des gesamten Wettkampfes mit seinem Gegner messen. Am Ende war es eine Knappe Niederlage mit einem hart erkämpften 344:347.

Florian Hyner blieb bei seiner konsequenten Leistung aus dem ersten Durchgang und stand seinem Gegner in Nichts nach. Nach der dritten Serie lagen beide 0111 2018 0156490129635625714071gleich auf und es schien auf ein Stechen hinaus zu laufen. Hyner nutzte die Gelegenheit und legte die vierte Serie vor, um nicht selbst unter Druck zu geraten und das mit Erfolg. Er konnte den Punkt nach Lindwedel holen und gewann die Begegnung mit einem 362:360.

Der wathlinger Kontrahent von Steffen Fricke legte in der ersten Serie mit 93 Ringen gut vor, doch dies lies ihn komplett kalt. Fricke lieferte wiederholt mit seiner altbekannten Ruhe ab und steigerte sich in der zweiten und dritten Serie so gut, dass er seinen Gegner unter Druck setzte. Letztliche reichte es auch hier mit einem 365:360 für den Punkt und der Sieg war somit sicher.

Mit einer Sechs in der ersten Serie startete Fabian Scheidler seinen zweiten Wettkampf und Trainer Volker Braumann konnte seinen Augen erneut nicht trauen als das Serienergebnis mit 92 Ringen bekanntgegeben wurde. Scheidler setzte seine perfekt platzierten Schüsse fort und gewann die Ergebnis mit einem spitzen Ergebnis 374:366. Somit war die Überraschung perfekt, der SV Lindwedel gewinnt mit einem 4:1 gegen den SV Wathlingen II und steht als Neuaufsteiger somit auf Platz 2 der Tabelle hinter der SBr Süpplingen. Als nächstes geht es nun am 18. November gegen den SV Groß- und Kleinkaliber und den SV Rickensdorf.

 


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.